1991
C.A.T.oil GmbH (später Petro Welt Technologies) in Celle, Deutschland
1996
Gründung der C.A.T. Holding Ltd. (Zypern), 100-prozentige Gesellschafterin der C.A.T.oil Beteiligungsges. m.b.H.
1991 – 1995
1. Joint-Venture – C.A.T.Koneft und Kogalymneftegaz, ein Vorgänger der Lukoil-Westsibirien: C.A.T.oil GmbH 40 % der Anteile, Kogalymneftegaz 60 % der Anteile Gründung der C.A.T.oil Beteiligungsges. m.b.H. in Baden (bei Wien), Österreich, als Holdinggesellschaft der Gruppe
1991 – 1995
2. Joint-Venture – C.A.T.OBNEFT und Priobneft, eine Produktionseinheit des Vorgängers eines Ölförderbereiches von TNK-BP. C.A.T.oil GmbH 45 % der Anteile, Priobneft 55 % der Anteile
2004
Die C.A.T.oil Beteiligungsges. m.b.H. erwirbt die Anteile des Joint-Venture-Partners an C.A.T.OBNEFT, nämlich TNK-BP, mit 55 % und wird alleinige Gesellschafterin von C.A.T.OBNEFT.
2002
Die C.A.T.oil Beteiligungsges. m.b.H. erwirbt die Anteile des Joint-Venture-Partners an C.A.T.Koneft, nämlich Lukoil, mit 60 % und wird alleinige Gesellschafterin von C.A.T.Koneft.
2006
4. Mai: Erfolgreiche Börseneinführung der C.A.T.oil AG an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard). 18 September: Die C.A.T.oil AG wird Mitglied des SDAX an der Frankfurter Wertpapierbörse.
2007
C.A.T.oil erwirbt 100 % der Anteile an der FilOrAm von TNK-BP. Gründung von zwei Tochtergesellschaften für seismische Dienstleistungen: C.A.T. GEODATA GmbH, Wien und C.A.T.oil GEODATA, Russland. Gründung von C.A.T.oil Drilling als Tochtergesellschaft von C.A.T.OBNEFT und C.A.T.oil Leasing
2009
Integration der FilOrAm in die C.A.T.OBNEFT.
2005
Änderung der Unternehmensform von C.A.T.oil Beteiligungsges. m.b.H. zu C.A.T.oil AG Zertifizierung von C.A.T.Koneft und C.A.T.OBNEFT gemäß ISO 9001. Etablierung einer zentralen operativen Steuerungsabteilung in Moskau für die operativen Tochtergesellschaften.
2011
Investitionsprogramm für 2011-12 in Höhe von 150 Millionen Euro initiiert, mit dem Ziel der Etablierung des neuen High Class Drilling Services und der Erweiterung der bestehenden Sidetrack-Drilling-Kapazität Anschaffung von neun neuen High Class Drilling Bohranlagen.
2010
Auslagerung der margenschwachen Workover-Services. 17. Juni: Die C.A.T.oil AG wird zur direkten Muttergesellschaft von C.A.T.oil Drilling
2013
Einführung eines neuen Investitionsprogramms in Höhe von 390 Millionen Euro für 2014-16: Kapazitätssteigerung von 300 Millionen Euro, darüber hinaus 90 Millionen Euro für die Wartung. Deutliche Ausweitung der Betriebskapazität für alle Kern-Services: Fracturing um 33 %, Sidetracking um 55 % und Drilling um 170 % zum Jahresende 2016 im Vergleich zum Jahresende 2013.
2012
Erfolgreicher Abschluss des Investitionsprogramms 2011-12 und abschließende Etablierung des High Class Drilling Services. Alle Bohranlagen wurden in Betrieb genommen. Es wurde ein zusätzliches Investitionsprogramm für 2012 in Höhe von 50 Millionen Euro für zusätzliche Fracturing- und Sidetracking-Kapazität initiiert. Löschung der C.A.T.oil GEODATA.
2016
Das Unternehmen wird umbenannt in Petro Welt Technologies AG
2014/2015
Der französische Geschäftsmann und frühere Präsident von Schlumberger in Russland, Maurice Dijols, erwirbt die Mehrheit der Stimmrechtsaktien der C.A.T.oil AG, Wien. In Folge wird er zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt. Anschließend wird ein neuer Vorstand unter dem Vorsitz des neuen CEOs Yury Semenov eingesetzt.